Für den Notfall:
Medizinische Dokumentation für den Skipper

Es ist kein schöner Gedanke, aber ein Seenotfall besteht nicht in erster Linie aus Grundberührung, Mastbruch oder anderen Schäden am Schiff: Gefahr für Leib und Leben der Mannschaft ist das Thema.

Es muss gar kein Unfall sein. Welcher Skipper hat schon bei jedem Törn genau auf dem Schirm gehabt, welches Crewmitglied mit einem medizinische Risiko lebt? Wenn an Bord wirklich mal etwas passiert, wird der Arzt jeden Hinweis brauchen: chronische Krankheiten, Medikamenteneinnahme, Unverträglichkeiten, Allergien, Schwangerschaft... Falls der Betroffene sich selbst nicht äußern kann, muss jemand anderes an Bord Bescheid wissen; aber nicht jeder breitet einem vielleicht nur flüchtigen Bekannten gegenüber gerne seine Krankengeschichte aus.

Darum haben Ralf und Christel ein Formular für medizinische Besonderheiten entwickelt, das jeder Segler vor dem Törn ausfüllen kann:

Formular
Druckfassung: Formular als PDF-Datei | als Excel-Datei

So funktioniert's:

  • Alle Crewmitglieder - auch der Skipper - füllen jeder für sich das Formular aus, auch diejenigen ohne besondere Risiken. Dadurch muss sich niemand stigmatisiert fühlen, wenn er das Formular ausfüllt; außerdem enthält das Blatt auch die Blutgruppe und Ansprechpartner für den Notfall.
  • Das Formular kommt in einen verschlossenen Umschlag, auf dem der Name des Mannschaftsmitglieds steht.
  • Der Skipper bekommt alle Umschläge. Im Notfall kann er sie öffnen, ansonsten gibt er sie nach dem Törn zurück.
  • Falls der Skipper selbst außer Gefecht ist, öffnet der Wachführer den Umschlag.
  • Selbstverständlich sollte sein, dass, wer auch immer einen der Umschläge öffnen muss, den Inhalt vertraulich behandelt.

Formular: Christel und Ralf; Text: Jens.