Schiffstaufe GLÄDJE

25.-27.8.2006 in Akkrum / Friesland

In Friesland...

...und zwar in West-Friesland, und das ist im Nord-Oooosten der Niederlande, wo die Ortsschilder zweisprachig sind (Friesisch/ Niederländisch) und selbst im McDonalds in Sneek ein friesisches Heimatlied an die Wand gemalt ist. Die Landschaft direkt neben dem Ijsselmeer ist ein Irrgarten von Seen, Gräben, Tümpeln und Kanälen in allen Tiefen, Breiten und (an den Brücken) Höhen, den sich Holzveteranen mit Rennjollen und Haubentauchern teilen.


Friesland aus der Luft: ein Wasserlabyrinth!
In Akkrum liegt die Glädje; links unten der Rand des Sneeker Meer.
(Bild: Google Earth)

Die Glädje

Skibber Ralf und Sibberin Sabine haben sich in diesem Sommer spontan ein Schiff dort gekauft, und zur Schiffstaufe waren wir (Sabine, Angela, Axel und Jens) eingeladen. Die Glädje (schwedisch: Freude) ist ein gemütliches Zweipersonenschiff mit Langkiel, Stahlrumpf und Holzmast.

Die Taufe

Nach der Anreise am Freitag haben wir erstmal die Zelte aufgebaut - klar, nur Platz für zwei an Bord - und uns dann im Cockpit unter der Kuchenbude äußerst lecker von den frischgebackenen Schiffseignern bewirten lassen.

Samstag hatten wir dann auf der ersten Ausfahrt Gelegenheit, festzustellen, dass das Schiff auch wirklich segelt: unter dem Teuto-Yachting Wimpel über's Sneeker Meer. Abends: Taufe mit Sekt und lecker grillen mit Bier vom Fass! Und am Sonntagmorgen (naja, sagen wir Vormittag...) ging's nochmal auf's Wasser.


Jubel zur Taufe! Von links: Angela, Axel, Sabine "Bima", Ralf, Sabine "Bini", Jens.

Bis dahin hatte das Wetter halbwegs mitgespielt, aber bei der Rückkehr in den Hafen von Akkrum galloppierte schon eine Gewitterfront wie die vier apokalyptischen Reiter über den Himmel! Schiff festmachen - erste Tropfen - Zelt unabgebaut ins Klohäuschen schleppen - Regen - und dann entlud sich ein wirklich monumentales Gewitter und verabschiedete uns gewissermaßen mit Paukenschlag aus diesem schönen Wochenende.

Dank an Sabine und Ralf für die schöne Feier!

Text: Jens; Fotos: Axel



Sommerfest 2006

mit Paddeltour in Bad Karlshafen

Bielefeld, Samstagmorgen. Über Brakwede steht ein beeindruckendes Arrangement von typisch Ooooost-Westfälischen Regenwolken. Keine Sonne. Warm ist’s auch nicht.

Wir nutzen eine Regenpause, um das Auto voll zu packen – neben Zelt und Nussecken auch das Ölzeug... Keine Besserung auf dem Weg nach Bad Karlshafen: es schifft auf uns Schiffer. Erst als wir auf der Weser im Boot sitzen und die ersten Paddelschläge tun, reißt die Wolkendecke auf und die Sonne drängelt sich entschlossen durch: „Hooray and up she rises early in the morning“!


Vorher hatte aber ein Teil der Teuties, die schon am Freitag angereist waren, das ähnlich bescheidene Wetter eine Nacht lang durchgestanden und dabei einen Teil des schönen, großen Bad Karlshafener Campingplatzes mit unserem Partyzelt belegt. (Der Redaktion vorliegende Fotos zeigen übrigens, dass man es sich durchaus gut gehen ließ!)

Am Samstag wurde daraus dann unsere übliche kleine Zelt- und Caravanstadt – nur halt nicht am Dümmer, sondern an der Weser.

Und da ist nicht segeln, sondern paddeln angesagt. Roger Gorgol hatte uns mit einer ganzen Flottille schnittiger grüner Zwei-bis-vier-Personen-Boote versorgt.

 

Da wir beide – Sabine und Jens – etwas später gestartet waren, galt es, die Anderen einzuholen. Das allerdings erwies sich als nicht schwer: Da wurde doch so manche Pause zur allgemeinen Stärkung eingelegt... Die war aber auch nötig, denn inzwischen hatte die Sonne die Ärmel aufgekrempelt und sich ernsthaft ans Scheinen gemacht. Das sollte dann auch bis Sonntag so bleiben.

 

 

Auf halber Strecke gab’s dann außerdem noch einen Biergarten. Dort wurden wir Zeugen des Zieleinlaufs einer Paddelregatta (wieso waren die so viel schneller als wir???), bevor uns Roger noch ein Stück weiter weserabwärts wieder einsammelte.

 

Zurück im Lager gingen wir dann zum gemütlichen Teil über: ein schöner warmer Abend mit lecker Essen am Lagerfeuer. Und nicht zu vergessen dem riesigen Feuerwerk, das in der Nacht über Bad Karlshafen hoch ging – zweifellos extra für uns!

Fazit: Eine schöne Abwechselung zu unseren Feten am Dümmer, auch wenn man nicht segelt, sondern paddelt! Dem Festausschuss und allen Vorbereitern ein herzliches Dankeschön!

Fotos von Angie & Axel und Christel & Ralf,
Text von Jens