Knoten-Workshop (I):
Die Klassiker aus der Prüfung

Was nützt schon langes Erklären bei einem buchstäblich handfesten Thema wie Knoten und Spleißen? In diesem Workshop (und den Folgenden) wird einfach alles vorgemacht.

Den Anfang machen die acht klassischen Knoten, die in der praktischen Prüfung u.a. zum Sportbootführerschein Binnen beherrscht werden müssen (und die auch an Land Vieles erleichtern):

1 1/2 Rundtörn mit 2 halben Schlägen | Achtknoten
Kreuzknoten | Schotstek | Webeleinstek
Belegen auf der Klampe | Palstek | Stopperstek


Eineinhalb-Rundtörn mit 2 halben Schlägen Kombination zum vorübergehenden Festmachen; geht auch am Ring.
engl.: one-and-a-half round turn and two half hitches

Zuerst der Rundtörn: ein halber,...

...ein ganzer...

...ein eineinhalbfacher Rundtörn...

...mit einem halben Schlag...

...und zwei halben Schlägen.

Merke: aus zwei halben Schlägen wird NICHT ein Ganzer - schließlich ergeben ja zwei Halbinseln auch nicht zusammen eine Ganze! ;-)
nach oben...
Acht-Knoten Verhindert das Ausrauschen von Schoten usw.
engl.: figure of eight knot

Zum Warmwerden: Auge legen...

...Tampen hinten herum...

...nach vorn durch das Auge führen...

...und mit einem Schrick...

...festziehen.

Durch das Festziehen geht der Knoten nicht so leicht wieder auf und wird außerdem "sperriger".
nach oben...
Kreuzknoten Verbindet zwei (gleich starke) Tampen.
engl.: reef knot

Ganz einfach: Überhandschlag links über rechts...

...und dann rechts über links...

...zwei Buchten fassen symmetrisch ineinander...

...festziehen - fertig.

Achtung, falsch: Wenn's nicht symmetrisch ist...

...wird's kein Knoten, sondern Wuhling (geht entweder im falschen Moment auf, oder nie wieder)!
nach oben...
Schotstek Verbindet zwei ungleich dicke Tampen.
engl.: becket bend

Am Anfang wird eine Bucht in den dickeren Tampen gelegt, diese mit der Faust umfasst und der Zeigefinger ausgestreckt,...

...dann führt man den dünneren Tampen von unten durch die Bucht, nach oben um den Finger, unter der Bucht her,...

...und zwischen Bucht und dünnem Ende hindurch.

Wenn man den dünnen Tampen nochmal um die Bucht wickelt, wird's ein doppelter Schotstek.

Festziehen - fertig!

Der doppelte Schotstek empfiehlt sich, wenn die beiden Tampen sehr unterschiedlich stark sind (so wie hier). Sonst reicht der einfache Schotstek; d.h. festziehen nach dem dritten Bild.
nach oben...
Webeleinstek Zum Festmachen an Stangen, Pollern...
engl.: clove hitch

Zwei halbe Schläge...

...ergeben zusammen...

...einen Webeleinstek.

Der Knoten lässt sich auch gut über einen Poller werfen: Der lose Tampen (rechts) liegt unten...

...und dann das Ganze nochmal...

...und man kann in Ruhe in die Hafenkneipe!
nach oben...
Belegen auf der Klampe Der Name sagt alles...
engl.: to cleat (a line)

Zuerst einen Rundtörn um den Fuß...

...und das eine Horn der Klampe schlagen, dann diagonal...

...einen Kreuzschlag um das andere Horn,...

...und schließlich den Kopfschlag,...

...der sich durch Zug bekneift.

Ganz wichtig ist, daß der lose Tampen parallel zum vorhergegangenen Kreuzschlag zu liegen kommt, sonst hält der Knoten nicht richtig oder lässt sich nicht mehr lösen.
nach oben...
Palstek Ein Auge, das sich nicht zusammen zieht.
engl.: bowline knot

"An einem Teich (das kleine Auge) wächst ein Baum (der untere Tampen nach links). Nun kommt eine Ente (Tampen in meiner rechten Hand) aus dem Teich,...

...läuft um den Baum...

...und springt wieder in den Teich." So festziehen...

...fertig. Der Tampen liegt außerhalb des Auges...

...und NICHT innen!

Liegt der Tampen innen und das Auge z.B. über einem Poller, dann kann sich der Tampen u.U. kaputtscheuern.
nach oben...
Stopperstek Zum Befestigen eines Tampens an ein laufendes Ende: rutscht nicht bei Zug in die eine Richtung.
engl.: rolling hitch

Den finde ich persönlich knifflig: Zwei Rundtörns werden so gebunden,...

dass der feste Tampen "eingewickelt" wird...

...Abschluss mit einem halben Schlag um das laufende Ende.

Der Knoten hält in der gezeigten Zugrichtung; in Gegenrichtung (nach links) lässt er sich verschieben.

Viel Spaß beim Üben - Fortsetzung folgt!

Quellen/Literatur:

  • "Seemannschaft", 24. Aufl., Bielefeld: Delius Klasing, 1996
  • A. Bark: "Segelführerschein BR + Sportbootführerschein See", 20. Aufl., Bielefeld: Delius Klasing, 1997
  • J. Schult: "Segler-Wörterbuch", 2. Aufl., Bielefeld: Klasing, 1994
  • P. Kemp (Hrsg.): "The Oxford Companion To Ships And The Sea", London: Granada Publishing, 1979

Alle Angaben ohne Gewähr - Hinweise auf Irrtümer sind willkommen!
(c) 2007 Teuto Yachting

nach oben...